Information

zurück

Phos4You

Wir schaffen Phosphor “made in Europe“

EMSCHERGENOSSENSCHAFT und LIPPEVERBAND entwickeln eine nachhaltige Strategie zur Rückgewinnung der endlichen Ressource Phosphor aus Abwasser. Dafür engagieren sich die beiden deutschen Wasserverbände zusammen mit zehn weiteren Partnern aus sieben Ländern in dem aktuell gestarteten INTERREG V B NWE -Projekt „Phos4You“.

Unter Federführung des LIPPEVERBANDS demonstriert Phos4You innovative Technologien zur Phosphorrückgewinnung, zeigt Nutzungsmöglichkeiten von recyceltem Phosphor auf (z.B. Düngemittel) und unterstützt Phosphorrecycling in den Partnerregionen und darüber hinaus.

Phos4You kümmert sich speziell um die Phosphorrückgewinnung auf Kläranlagen. Das Potential der Rückgewinnung aus häuslichem Abwasser soll bestmöglich ausgeschöpft werden.

Das Rückgewinnungspotential in Nordwesteuropa wird auf jährlich 113.000 t P geschätzt. Das kann 26% des Bedarfs an Phosphatgestein in Nordwesteuropa (NWE) ersetzen. Sogar 45% des Bedarfs könnten durch Einsatz von Kreislaufwirtschaft gedeckt werden, wenn man weitere Sektoren wie z. B. Tier und Knochenmehl in Betracht zieht. In 2015 hat NWE den Phosphorbedarf zu nahezu 100% importiert.

Phos4You will demonstrieren, dass die Rückgewinnung von Phosphor aus Abwasser machbar ist. Darüber hinaus sollen die Hersteller und Anwender von Düngemitteln in die Lage versetzt werden, den rückgewonnenen Phosphor auch zu nutzen, um so den Phosphorkreislauf durch Recycling zu schließen. Der Lückenschluss zwischen Rückgewinnung und Recycling ist somit das dritte Projektziel. Es beinhaltet die Aufskalierung der gewählten Technologien, die Entwicklung einer Entscheidungshilfe sowie die Einwirkung auf aktuelle Gesetzgebungen.

Was ist zu tun?

Die wesentlichen Projektbausteine sind:

  • Bau von Demonstratoren für P-Rückgewinnungstechnologien unter Realbedingungen
  • Umsetzung innovativer P-Rückgewinnungstechnologien für häusliches Abwasser
  • Herstellung von neuen Produkten aus P-Recyclingprozessen für Düngemittel
  • Erarbeiten eines EU-weiten Standards zur einheitlichen Qualitätsbewertung der neuen Düngemittelprodukte
  • Erhöhung der gesellschaftlichen Akzeptanz von Düngemitteln aus häuslichem Abwasser

Die international zusammengesetzte Partnerschaft hat komplementäre Expertise im Bereich der Phosphorrückgewinnung. Projektpartner sind Kläranlagenbetreiber, Betreiber von Klärschlamm-Mono-Verbrennungsanlagen, Patentinhaber von Rückgewinnungsprozessen, Universitäten und Forschungsinstitute. Akteure der Düngemittelindustrie sind eng assoziiert, um die Wertschöpfungskette des P-Kreislaufs vollständig abzubilden.

Das erweiterte Netzwerk der assoziierten Partner bezieht Umweltbundesämter, bewilligende Behörden und politische Akteure auf regionaler, nationaler und Europäischer Ebene mit ein.

Pilotprojekte bei Emschergenossenschaft und Lippeverband

Die neue Klärschlammverordnung ist im Bundesgesetzblatt verkündet worden und damit am 3. Oktober 2017 in Kraft getreten. Der damit abzusehende Ausstieg aus der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlämmen erfordert die Entwicklung einer langfristigen Klärschlammentsorgungsstrategie für die Wasserverbände.

Das Phos4You-Projekt wird das unterstützen: Verschiedene innovative Verfahren der Phosphor-Rückgewinnung und des -Recyclings werden von Emschergenossenschaft und Lippeverband nach technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten untersucht.

Pilotprojekt des Lippeverbands ist die Untersuchung, wie sich die Klärschlammasche der verbandseigenen Anlagen nach entsprechender Behandlung im industriellen Maßstab als Phosphordünger nutzen lässt. Das Pilotprojekt der Emschergenossenschaft beinhaltet die Herstellung einer speziellen Asche, die direkt nach einer zweistufigen Verbrennung als Dünger verwertbar ist. Diese Innovation wird mit einer neuen Pilotanlage auf dem Technikum in Dinslaken gezeigt. 

Projektpartner:

  • Lead Partner: Lippeverband, DE (www.eglv.de/en/lippeverband)
  • Université de Liège, BE (www.ulg.ac.be/cms/c_5000/en/home)
  • IRSTEA Institut national de Recherche en Sciences et Technologies pour l´Environnement et l´Agriculture, FR (www.irstea.fr/en/accueil)
  • Cork Institute of Technology – Water Systems and Services Innovation Centre, IE (www.cit.ie)
  • Fachhochschule Nordwestschweiz, CH (www.fhnw.ch)
  • Universiteit Gent, BE (www.ugent.be/en)
  • Glasgow Caledonian University, UK (www.gcu.ac.uk)
  • Environmental Research Institute, University of the Highlands and Islands, UK (www.uhi.ac.uk/en/research-enterprise/centres/eri)
  • Veolia Environnement, FR (www.veolia.com/en)
  • Emschergenossenschaft, DE (www.eglv.de/en/emschergenossenschaft)
  • NV HVC (hvcgroep.nl) – SNB, NL (www.snb.nl)
  • Scottish Water, UK (www.scottishwater.co.uk)

Projektlaufzeit: 15.09.2016 – 14.09.2020

Förderprogramm: INTERREG V B North-West Europe

 

Kontakt

Marie-Edith Ploteau LIPPEVERBAND
Kronprinzenstr. 24, DE-45128 Essen
Telefon: +49 (0)201 104 – 2699
Email

Weitere Informationen

Projekthomepage
© Copyright 2019 - Deutsche Phosphor-Plattform DPP e.V.