News

zurück

Mögliche neue Stoffe, die für EU-Düngemittel in Frage kommen

Die Europäische Kommission erwägt, die Bewertung einiger weiterer Materialien für die mögliche Aufnahme in EU-Düngemittelprodukte (neue, zusätzliche CMCs) einzuleiten. ESPP & DPP haben folgende Materialien vorgeschlagen und dokumentiert: Derivate von mineralischen Nebenprodukten (wie verbrauchte Säuren), Kalium und andere Salze aus (nicht CMC13) Aschen, Ammoniumsalze aus der Wiederaufbereitung von Feuerlöschern, Stickstoffrückgewinnung aus der flüssigen Phase von Abwässern, Algen und Biomasse, die unter Verwendung von Abfällen gezüchtet werden (z. B. in Abwässern), Fischausscheidungen. z. B. in Abwässern gezüchtete Algen und Biomasse, Fischausscheidungen, Rückstände aus der Verarbeitung von Meeresfrüchten, Insektenreste, getrennt gesammelter menschlicher Urin oder Fäkalien, Vivianit aus Abwässern, Rückstände aus der Papier- und Zellstoffindustrie und Rückstände aus der Biokraftstoffverarbeitung.

Weitere Kommentare und Vorschläge können dem Beitrag der ESPP hinzugefügt werden. Bitte laden Sie dazu die aktuelle Version herunter auf der Seite der ESPP für regulatorische Aktivitäten, siehe „ESPP-Vorschläge für zusätzliche neue CMCs“ unter „Neue EU-Düngemittelverordnung“ (Link unten) und senden Sie Ihre Kommentare an die ESPP oder DPP.

Weitere Informationen

Seite der ESPP für regulatorische Aktivitäten Newsmeldung bei der ESPP

Teilen

© Copyright 2022 - Deutsche Phosphor-Plattform DPP e.V.