News

zurück

Französische Studie zur öffentlichen Gesundheit fordert Maßnahmen zur Verringerung der Cadmiumbelastung

In der breiten Medienberichterstattung wird auf die „Kontamination fast der gesamten französischen Bevölkerung, einschließlich der Kinder, mit Schwermetallen“ hingewiesen und behauptet, dass Frühstücksflocken aufgrund von Phosphatdüngern die Hauptquelle für Cadmium sind.

Die von Public Health France veröffentlichten Dokumente sind weniger direkt anklagend, stellen aber fest, dass die Cadmiumwerte in der französischen Bevölkerung von 2006-2007 bis 2014-2016 gestiegen sind und höher sind als in anderen europäischen Ländern oder Nordamerika. Auf der offiziellen Website heißt es, dass Frühstückszerealien den Cadmiumgehalt bei Kindern erhöhen, während Fisch, Schalentiere und Rauchen weitere wichtige Quellen für Erwachsene sind. Fast die Hälfte der französischen Bevölkerung weist Cadmiumwerte auf, die über den von der französischen Gesundheits- und Umweltbehörde ANSES empfohlenen Werten liegen.

Im offiziellen Studienbericht (ESTEBAN) wird darauf hingewiesen, dass diese Agentur (ANSES) für 2019 empfiehlt, die Cadmiumexposition der Bevölkerung zu verringern, insbesondere in mineralischen Phosphatdüngern und organischen Bodenverbesserungsmitteln wie Klärschlamm. Der ESTEBAN-Bericht zitiert INERIS 2017 : „Die Reduzierung von Cadmium in Düngemitteln scheint eher auf wirtschaftliche als auf technische Hindernisse zu stoßen“.

Quellen: Nouvelle République 5/7/21 (Artikel in ganz Frankreich veröffentlicht) hier und Le Monde hier.
Pressemitteilung von SantéPubliqueFrance 1/7/2021 hier.
ESTEBAN-Bericht „Imprägnierung der französischen Bevölkerung durch Cadmium“, Juli 2021 hier und Pressemitteilung vom 1.7.2021 hier.

Weitere Informationen

Newsmeldung bei der ESPP

Teilen

© Copyright 2021 - Deutsche Phosphor-Plattform DPP e.V.