News

zurück

Förderaufruf des BMBF zum Thema „Biologisierung der Technik“

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verfolgt mit der vorliegenden Fördermaßnahme das Ziel, das in Deutschland verfügbare Wissen im Hinblick auf die technische Machbarkeit und die Umsetzung in industriellen Nutzen in den beiden Schlüsseltechnologien „Neue Werkstoffe und Materialien“ und „Produktionsforschung“ (hier: Produktentstehung und Produktionsprozesse) zur Geltung zu bringen. Die so gewonnenen Erkenntnisse sollen Impulse für die weitere Ausgestaltung zukünftiger BMBF-Förderaktivitäten im Kontext der „Biologisierung der Technik“ geben.

Gegenstand der Förderung sind Machbarkeitsstudien, die anhand einer konkreten Fragestellung das Potenzial von biologisch inspirierten Prozessen und Prinzipien für industrielle Anwendungen aufzeigen. Der Schwerpunkt der Arbeiten muss hierbei entweder auf der Material- und Werkstoffforschung oder der Produktentstehung und den Produktionsprozessen mit seinen Produktionssystemen liegen. Zielsetzung ist der Machbarkeitsnachweis („Proof of Concept“) für die industrielle Anwendung und/oder der Aufbau eines Demonstrator-Modells.

Gefördert werden akademische oder industrielle Einzel- oder Verbundvorhaben. Verbundvorhaben erfordern ein arbeitsteiliges und interdisziplinäres Zusammenwirken von Unternehmen mit Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen. Die Koordination der Verbünde sollte möglichst durch Unternehmen übernommen werden.

Mit der Abwicklung des Auswahl- und Förderverfahrens hat das BMBF den Projektträger VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ) beauftragt. Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe sind bis spätestens 20. September 2020 (Poststempel) zunächst Projektskizzen in elektronischer und in schriftlicher Form für den Schwerpunkt „Material- und Werkstoffforschung“ an den Projektträger zu übersenden.

Weitere Informationen finden Sie in der Bekanntmachung unter dem unten angefügten Link.

Weitere Informationen

zur Ausschreibung

Teilen

© Copyright 2020 - Deutsche Phosphor-Plattform DPP e.V.