Mitglied werden

News

zurück

Optimierung des Stuttgarter Verfahrens

— English version below —

Durch die zusätzliche Integration einer Ultrafiltrationseinheit in der Struvit-Pilotanlage des Abwasserzweckverbands Raum Offenburg (Projektförderung durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden Württemberg) konnte der organische Anteil im Rückgewinnungsprodukt (MAP = Magnesium-Ammonium-Phosphat = Struvit) nochmals deutlich verringert werden. Neben der verbesserten Produktqualität führt die Ultrafiltration auch zur leichteren Produktentwässerung und-trocknung. Zudem wurde die Effizienz der Ultrafiltration (UF) durch eine Verfahrensmodifikation erhöht. Die zur Komplexierung von Metallen notwendige Zitronensäure wird nun bereits dem zu filtrierenden Medium und nicht wie ursprünglich dem Permeat zugegeben. Dadurch wird einem UF-Membran-Scaling entgegengewirkt, welches zu einem schnellen und starken Abfall des Transmembranflusses führen würde. Die Häufigkeit der notwendigen chemischen Reinigungen der UF nahm dadurch deutlich ab.

Optimization of the Stuttgart Process

By integrating an ultrafiltration unit into the original Stuttgart Process at the struvite pilot plant of Abwasserzweckverband Raum Offenburg (project funded by Ministry of the Environment, Climate Protection and the Energy Sector Baden Wuerttemberg) the organic content of the recovered product (struvite) was reduced significantly. Moreover, the product dewatering and drying was enhanced by the ultrafiltration. Also the ultrafiltration process performance itself was improved by adding citric acid as metal complexation agent to the medium to be filtered, and not to the permeate as done before. This prevents membrane scaling which would lead to a quick and strong decline of the membrane flux. Hence, the frequency of chemical cleaning of the UF membranes was reduced drastically.

 

Links

[DE] Mehr Informationen auf Seiten der Universität Stuttgart [EN] More information from the University of Stuttgart

Kontakt [DE/EN]

Carsten Meyer +49 711 685-63754
© Copyright 2015 - Deutsche Phosphor-Plattform DPP e.V.